Bericht an die Gesellschaft 2015

Verankerung von Nachhaltigkeit in der Naspa - Naspa - Bericht an die Gesellschaft 2015

Nachhaltigkeitsstrategie

Verankerung von Nachhaltigkeit in der Naspa

Nachhaltig sein bedeutet für die Naspa vor allem, langfristig zu denken und umsichtig im Interesse der Menschen zu handeln. Aus unserer besonderen, dem Gemeinwohl verpflichteten unternehmerischen Haltung heraus leisten wir mit unserer Geschäftspolitik, unseren Produkten und gesellschaftlichen Initiativen einen substanziellen Beitrag zu nachhaltigem Wachstum, Lebensqualität und zur Zukunftsentwicklung in der Region.

Nachhaltige Entwicklung verbindet wirtschaftlichen Fortschritt mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der natürlichen Umwelt. Zukünftige Generationen sollen überall dieselben Chancen auf ein gutes Leben haben. Nachhaltige Entwicklung bedeutet daher für die Naspa ganz konkret, sich für die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks und die Steigerung der Lebensqualität einzusetzen. Wir bekennen uns zu diesem Prinzip und haben es in unserer Geschäftsstrategie verankert. Unsere Leistungen für nachhaltige Entwicklung wollen wir konsequent ausbauen und dies durch entsprechende Kennzahlen dokumentieren.

„Handeln statt reden“

Die Mobilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns ein wichtiges Anliegen bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung in der Naspa. Unser Ziel ist es, eine breite und dauerhafte Beschäftigung mit dem Thema anzuregen und die Eigeninitiative bei der Umsetzung zu stärken. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie werden die Beschäftigten auf allen Ebenen eingebunden. Wir setzen dazu unter anderem auf eine lebendige, regelmäßige Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit: Unter dem Motto „Handeln statt Reden – Geht doch!“ sorgen die Anstifter Flora, Franka und Fridolin in- und extern für große Aufmerksamkeit.

naspa_smiley_200

Die Namen der drei Anstifter haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Naspa ausgewählt: Franka ist für eine langfristige Sicherung des Wohlstands zuständig, Flora macht sich für einen schonenden Umgang mit der Umwelt stark und Fridolin kümmert sich um das Wohl der Gesellschaft

Ausrichtung auf Nachhaltigkeit

Als kommunal verankertes Kreditinstitut übernimmt die Naspa an der Schnittstelle von Unternehmen, Verbrauchern und kommunaler Verwaltung eine verantwortliche Rolle bei der Lösung komplexer Zukunftsaufgaben. Unser Verständnis von unternehmerischer Verantwortung haben wir in vier „Leitsätzen zur Nachhaltigkeit“ konkretisiert und so einen verbindlichen Rahmen für unsere Nachhaltigkeitspolitik geschaffen. Wir haben dabei konkret messbare Ziele für unser gesellschaftliches Engagement und die Förderung der Region definiert. Über fest etablierte Steuerungsinstrumente überprüfen wir unsere Weiterentwicklung in den Bereichen Gesundheitsmanagement, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Qualifikation und Weiterbildung. Auch zu Diversity und Corporate Governance haben wir Regeln festgeschrieben. Dabei legen wir Wert auf externe Prüfung und Auditierung.

Unsere Leitsätze zur Nachhaltigkeit


  1. Wir erfüllen unseren öffentlichen Auftrag als wirtschaftlich erfolg­reiche Sparkasse
  2. Wir machen Finanzwirtschaft ­verständlich und stellen sie in den Dienst der Menschen und der Wirtschaft
  3. Wir engagieren uns für ressourcenschonendes Wirtschaften und den Erhalt der natürlichen ­Lebensgrundlagen
  4. Wir machen uns stark für ­nachhaltigen Wohlstand und ­bessere Lebensqualität vor Ort

Die „Leitsätze zur Nachhaltigkeit“ der Nassauischen Sparkasse schaffen einen verbindlichen Rahmen für unser Handeln zum Wohle von Bürgern und Region, für den Austausch mit Anspruchsgruppen und für die Erfüllung unserer Nachhaltigkeitsziele

Breite organisatorische Verankerung in der Sparkasse

Nachhaltigkeit ist in die Prozesse und die Organisation der Naspa fest integriert. Auf Vorstandsebene liegt die Steuerungsverantwortung für das Thema beim Vorstandsvorsitzenden. Die Nachhaltigkeitsbeauftragte ist für die koordinierte Umsetzung von Nachhaltigkeit verantwortlich und berichtet an den Vorstandsvorsitzenden. Die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen erfolgt in einem interdisziplinär besetzten Kernteam, das einmal pro Monat tagt. Über den Sachstand im Bereich Nachhaltigkeit wird der Gesamtvorstand zwei- bis dreimal pro Jahr im Rahmen einer regulären Sitzung unterrichtet. Der Verwaltungsrat wird einmal jährlich in einer seiner turnusmäßigen Sitzungen über die Entwicklungen informiert und in die Diskussion einbezogen.

Kommunikation mit Anspruchsgruppen

Die Naspa ebenso wie die Mehrzahl ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist fest in der Region verwurzelt. Im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit und unseres gesellschaftlichen Engagements führen wir einen kontinuierlichen Austausch mit unseren Kunden und Trägern sowie mit der Wirtschaft, den gesellschaftlichen Institutionen und den Bürgern in der Region. Wir haben Verfahren geschaffen, mit Hilfe derer wir unser Leistungsangebot unter Einbeziehung unserer Anspruchsgruppen überprüfen. Wir wollen den Dialog auch nutzen, um bei der Weiterentwicklung unserer Geschäftspolitik, unseres Produktangebots und unserer gesellschaftlichen Initiativen im Rahmen einer Wesentlichkeitsprüfung zu beleuchten, welchen Weg wir mit unseren Kunden und Anspruchsgruppen gemeinsam gehen werden.

Unsere Anspruchsgruppen
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Kunden
  • Träger
  • Geschäftspartner
  • Lokale Institutionen, Vereine
  • Bürger
  • Zivilgesellschaftliche Akteure
  • Nichtregierungsorganisationen
Unsere Handlungsschwerpunkte 2015
  • Mitarbeit im Ökoprofit Klub Wiesbaden
  • Teilnahme am Energieeffizienz-Netzwerk „Ökoprofit Klub Wiesbaden 2015-2017“
  • Mitarbeit im Ausschuss „Gesellschaftliche Verantwortung“ der IHK Wiesbaden
  • Teilnahme am CSR Regio.Net Wiesbaden
  • Weitere Optimierung des Ressourcenverbrauchs der Naspa
  • Durchführung des Energieaudits 2015
  • Vertiefung der Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • Unterstützung von „Wiesbaden Engagiert!“, „Limburg engagiert sich“ und „Aktionstag Ehrensache“
  • Durchführung Online-Voting im Rahmen der Jubiläumsspendenaktion „175 x 1.000“